Über Mich

Willkommen in meiner kleinen Ecke des Internets. Mein Name ist Leo Born – auf diesem Blog trete ich aber auch unter dem Pseudonym Mumon auf. Hier schreibe ich hauptsächlich über Dinge, die mich interessieren oder die ich gemacht habe, wobei ich auch versuche, zu gewissen Teilen Wissensvermittlung zu betreiben (nicht immer sehr genau und/oder erfolgreich). Viele der Einträge handeln dabei von Japan, wobei ich vorhabe, auch mehr über meinen Fachbereich zu schreiben.

Im Moment studiere ich Computerlinguistik im Master an der Universität Heidelberg. Das Thema meiner Bachelorarbeit ging in die Richtung „Nutzung graphbasierter lokaler Kohärenz für MT Decoding“ – eine Ansammlung von Fachtermini, die ungefähr bedeuten, dass ich ein maschinelles Übersetzungssystem um eine Kohärenzkomponente erweitert habe. Nicht, dass es jetzt klarer wäre.

 

Fachliches

(TL;DR: CV)

Meine Forschungsinteressen liegen, wie aus meinem Abschlussarbeitsthema ersichtlich wird, bei Diskursverarbeitung und maschineller Übersetzung, wobei ich auch ein Faible für Sentimentanalyse und Modalität habe. Außerdem finde ich das Feld der Digital Humanities ebenfalls sehr spannend, zumal es unter interdisziplinären Standpunkten eine interessante Fachrichtung ist.

Des Weiteren war ich – und bin es teilweise auch noch – in den Bereichen Front-End-Webentwicklung, Datenbanken und Satztechnik tätig und bin immer auf neue Herausforderungen gespannt.

Irgendwann habe ich mir zudem mal ein Steckenpferd daraus gemacht, mich mit IT-Sicherheit zu befassen. Vor allem softwareseitige Verschlüsselung war und ist mir dabei ein Herzensthema. Von der Erstellung von SSL-Zertifikaten (s.u.) über Festplattenverschlüsselung bis hin zur Kommunikationsverschlüsselung habe ich diverse Sachen ausprobiert, nutze viele der Methoden und kann sie nur jedem ans Herzen legen. (Irgendwann gibt es einen Eintrag dazu, versprochen!)

Meine Arbeits-/Spielwiese sind bei all den Sachen die Kommandozeile, Java, Python, Scala, HTML, CSS, JavaScript und seit meiner Bachelorarbeit auch C++.

 

Privates

Privat bin auch sehr gerne am Computer und bin begeisterter Nutzer der Kommandozeile. Aus ästhetischen und persönlichen entwicklungshistorischen Gründen nutze ich hauptsächlich macOS, aber Linuxdistributionen sind auch wie eine zweite Heimat für mich. Außerdem experimentiere ich ein wenig mit einem Raspberry Pi herum, wobei ich mich noch ein wenig mehr in die Elektrotechnik einarbeiten muss.

Da ich hier einen Blog betreibe, kann ich die diversen technischen Kenntnisse auch manchmal direkt einarbeiten. So habe ich hier von der Funktionalität und vom Design her ein paar Änderungen vorgenommen, wobei die meisten zugegebenermaßen eher kleinere waren.

Außerdem betreibe ich noch eine OwnCloud, mit der ich u.a. meinen Kalendar synchronisiere (den ich auch in der Kommandozeile habe…) und kuriere das Server-Backend eines anderen Blogs (https://colorful-world.com). Die größte Schwierigkeit, die ich da mal hatte, war es, auf meinem Mac ein SSL-Zertifikat von Let’s Encrypt zu erstellen (zu dem Zeitpunkt hatte ich meine Linuxdistros nicht zur Verfügung). Das war kein Spaß. Obwohl es dann nach drei Stunden geklappt hat und Let’s Encrypt an sich ein großartiges Projekt ist. Aber das wird hier gerade zu anekdotenhaft.

Abseits des Computers – denn dafür nehme ich mir dann auch die Zeit – lese ich gerne und viel: von Büchern von Jorge Luis Borges und Fjodor Dostojewskij über Douglas Hofstadter und Georges Perec bis hin zu Ernst Tugendhat und Natsume Sōseki enthält meine Bibliothek viele Bücher, die mich immer wieder gerne eine Auszeit nehmen lassen. (Obwohl ich auch viel Fachliteratur lese… Das aber ebenfalls mit Vergnügen!)

Außerdem photographiere ich sehr gerne, obwohl ich leider kaum Zeit habe, meine Photos anständig zu bearbeiten. Daher sind die meisten der Reisephotos hier auf dem Blog auch ohne nennenswerte Nachbearbeitung entstanden. Mittlerweile habe ich aber meine Technik und die Einstellungen in der Kamera so verfeinert, dass mich die meisten Photos schon direkt aus der Kamera überzeugen.

Des Weiteren spiele ich E-Gitarre und komponiere hin und wieder etwas. Das liegt, wie an anderer Stelle im Blog mal erwähnt, allerdings ein wenig auf Eis, obwohl ich seit der Abgabe meiner Bachelorarbeit wieder kreativer geworden bin und ein paar konkrete Projektideen jetzt auch habe. Es sei dazu nur so viel gesagt, dass ich jetzt auch viel Bass spiele.

Ach ja, auf GitHub findet man mich auch: https://github.com/leoborn. Da ist zwar noch nicht viel, aber vielleicht kommt da in nächster Zeit noch was hinzu. Und ich denke mal, dass ich es jetzt an dieser Stelle belasse.

 

Mumon