Battles Without Honor and Humanity

In Ermangelung eines besseren Themas entschliesse ich mich hiermit, den nächsten Artikel nun konkret anzukündigen. Es wird ein Text über die Wahrnehmung der Yakuza im heutigen Japan sein. Der Grund der konkreten Ankündigung ist der, dass ich schon seit einiger Zeit plane, diesen Artikel zu veröffentlichen, in letzter Zeit aber immer wieder dachte, dass zunächst ein Artikel eines anderen Formats angebrachter sei. Nun denn.

Den Artikel – der auf einer Hausarbeit beruht, die ich im Februar des letzten Jahres fertiggestellt habe – habe ich im September angefangen für diesen Blog aufzubereiten; und damit war ich dann im Dezember fertig. Zu dieser Zeit wurde der Wunsch auf eine baldige Veröffentlichung auch immer größer, denn zusätzlich zu der Tatsache, dass ich den Text, je häufiger ich ihn las, umso erkenntnisloser fand (gut, mittlerweile habe ich mich dran gewöhnt), gesellte sich der Umstand, dass ab Mitte des vergangenen Jahres die Yakuza wieder deutlich präsenter geworden sind. Und das liegt an Folgendem.

Ende August 2015 hat die 山口組 Yamaguchi-gumi, die größte Yakuzaorganisation Japans, 13 ihrer Mitgliedsclans ausgeschlossen [1] und damit für ordentlich viel Zündstoff zwischen rivalisierenden Clans gesorgt. Obwohl es zwar bisher nicht zu einer vollen Eskalation gekommen ist, kann man nicht behaupten, dass alles friedlich abgelaufen sei. [2]

Von daher mag der Text, den ich übermorgen hochladen werde, etwas veraltet sein – denn er beinhaltet keine Quellen, die etwas mit der Spaltung zu tun haben –, aber ich hoffe, dass er für einige von Euch dennoch interessante Infos zu bieten hat.


Mumon

—————————————————————

Quellen

[1] http://www.japantimes.co.jp/news/2015/09/02/national/crime-legal/violent-outbreaks-feared-13-yakuza-brass-split/

[2] http://newsonjapan.com/html/newsdesk/article/114434.php

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.