Reise, Reise

Angefangen hat es mit dem Wunsch, mit dem Auto in den Norden zu fahren; dahin, wo Schnee liegt und die Berge sind. Zusätzlich gefiel mir die Idee, per Fähre von Tōkyō nach Hokkaidō zu fahren – zu Teilen, weil ich dachte, es sei bei meiner begrenzten Zeit effizienter und zu Teilen, weil ich es vor ein paar Wochen in einem Film sah.

Und auch wenn 幸福の黄色いハンカチ The Yellow Handkerchief (1977) mit dem dieses Jahr leider verstorbenen, großartigen 高倉健 Takakura Ken aus den 70ern ist, so dachte ich, dass es diese Fähre vielleicht auch noch heutzutage gibt.

Ungeachtet der Tatsache, dass das Auto, das mir hier zur Verfügung steht, keine Winterreifen hat, machte ich mich also gestern im Internet schlau – zusätzlich angespornt durch den erfolgreichen Mini-Roadtrip vorgestern zur zu einer der weltgrößten Buddhastatuen (120 Meter) in 牛久 Ushiku (s. Bild).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Internet gab mir auch die Informationen, leider nur in einem finanziellen Rahmen, der mein Budget überstieg. Was jedoch beim Überfliegen einer Vergleichsliste zu den Fahrtkosten von Tōkyō nach Hokkaidō überraschte, war eine Spalte mit Kosten von 4600¥ (ca. 32 Euro) pro Fahrt und einer Dauer von zwei Tagen.

Auch wenn ich in diesen „Ferien“ keine zwei Tage für die Hinreise hinnehmen kann, machte mich der supergünstige Preis neugierig. Als Transportmittel war „Zug“ angegeben und das Ticket hieß 青春18きっぷ Seishun 18 kippu („Jugend-18-Ticket“).

Ich dachte zunächst, dass dies ein für einen 22-jährigen Studenten – der sich auch nicht mehr ganz in seiner Jugend fühlt – nicht erwerbbares Ticket sei, aber es stellte sich heraus, dass es keine Altersbegrenzung oder Ähnliches gibt. (Warum das Ticket dennoch so heißt und das suggeriert, weiß ich nicht. Wikipedia ist zwar nur einen Klick entfernt…)

So habe ich gestern beschlossen, morgen für drei Tage zu verreisen. Das Ticket gilt nämlich für fünf, bis zum 10. Januar 2015 frei wählbare Tage und kostet gerade mal 11850¥ (ca. 80 Euro). Das macht 2370¥ (ca. 17 Euro) pro Tag dafür, dass ich mit allen normalen und Express-Zügen (Limited und Super Express und Shinkansen sind ausgenommen) der JR so lange und viel durch das Land fahren kann, wie ich will.

Meine Reise wird mich in den zentralen Norden verschlagen, genauer in die Präfektur Fukushima, 福島県. Dort werde ich zunächst in der Gegend um 郡山 Kōriyama (nördl. von Tōkyō) verweilen, am nächsten Tag geht’s über den See 猪苗代湖 Inawashiroko nach 会津若松 Aizu wakamatsu (westl. von Kōriyama).

Die Stadt werde ich mir am Vormittag des dritten Tages anschauen, bevor es von da aus quer Richtung Südosten nach Tōkyō zurückgeht.

Das ist der Kurzabriss, vielleicht wird es ausführlichere Reiseberichte hier zu lesen geben. Bleibt auf dem Laufenden!


Mumon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.