Triviaphorismus

Bringt es was, etwas zu genießen oder genossen zu haben, wenn man sich später nicht mehr daran erinnern kann? Vielleicht wenn der Genuss in Leid überschlagt? Sei es dadurch, dass der Kontrast zum nicht-Genusszustand zu groß ist oder dass dem Genussexzess direktes Leid folgt? Aber wohnt dann nicht trotzdem der Erinnerung an den dem Leiden vorangehendem Genuss ein kleiner Genuss bei? Schließlich hätte man es ja sonst ursprünglich nicht genossen. Wie schade es dann wäre, sich an nichts mehr zu erinnern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.